Eine gute Ausrüstung ist keine Garantie für gute Bilder, aber sie erleichtert die Wildlife-Fotografie ungemein.


Vielleicht ist für manche Einsteiger die Historie meiner Fotoeinkäufe ganz interessant:


Angefangen habe ich mit einer Pansonic FZ20. Die Brennweite ist beeindruckend, außerdem ist die Kamera relativ leicht. Trotzdem kaufte ich mir nach nur 3 Monaten eine EOS 400D + EF 300/4 IS. Der Sprung in der Bildqualität zur FZ20 war gewaltig. Diese Kombi kann ich jedem Einsteiger nur ans Herz legen, viele Bilder auf meiner Website entstanden mit ihr. Was immer noch fehlte, war Brennweite und 2 Jahre später kaufte ich mir das EF 500/4 IS, ein Objektiv, welches auch von der Handhabung her eine andere Klasse ist. Nach einem Jahr folgte noch die EOS 40D. Die Unterschiede zur 400D liegen meiner Meinung nach im schnelleren Autofokus und der besseren Bedienbarkeit, die Bildqualität ist in etwa gleich. Danach kam 2012 die EOS 1D Mark IV, sie war der 40D in fast allen Bereichen überlegen, vor allem besserer Autofokus, Serienbildgeschwindigkeit, Robustheit und nicht zuletzt Bildqualität waren viel besser. Seit 2018 nutze ich die EOS 5DIV. Hier überzeugt vor allem der wieder schellere und treffsichere Autofokus, die bessere Bildqualitäät und durch die 30 MP erhöhte Cropfähigkeit. Etwas vermisse ich die längere Akkulaufzeit und die Serienbildgeschwindigkeit von der 1DiV - letzteres kann ich mit meiner Zweitkamera, der 7D2, etwas kompensieren.


Für Landschaftsaufnahmen setze ich ein Tamron 24-70/2.8 ein.

Meine derzeitige Ausrüstung:

Canon EOS 5D Mark IV
Canon EOS 7D2
EF 100-400/5,6 II IS
EF 600/4 II IS
Tamron 24-70/2.8
SIGMA 150 EX OS HSM
Extender EF 1,4fach III